Kleidung für die Jagt:

Vorschrift:
Orangefarbene Westen, ähnlich wie bei uns die Treiber tragen sowie eine orangefarbene Kopfbedeckung Hutband reicht nicht. Hut ist auch nicht geeignet, eine festsitzende Kappe ist besser: Ob nun Malergeschäft Kleksel draufsteht spielt keine Rolle, die Hauptsache orangefarben. Feste bequeme wasserdichte Schuhe (Gore Tex), warme Unterwäsche, Handschuhe, Schal, Thermosocken (habe ich günstig in Kanada gekauft), reißfeste Hose und Jacke.

Klima:

Oktober/November, ähnlich wie in Deutschland, nachts kann Frost auftreten 3 bis 6 'C

Trophäenausfuhr:

Schädel müssen abgekocht und in Wasserstoff gebleicht sein, Felle gesalzen, das Präparieren ist auf Cape Breton möglich, auch die Verschickung von dort nach Deutschland. Sie selbst können sich für den Rücktransport der Trophäen mit Fachspeditionen wie Detraco oder Trinkaus, die alles für Sie erledigen, beauftragen.

Trinkaus: Tel: 06039/933708 Fax: 06039/933706
Detraco GmbH Tel: 069/6959613 Fax: 069/69596159

Zusätzliche Bestimmungen für alle Jagden:

Jeder Jäger ist für seinen Schuss selbst verantwortlich! Die Jagd findet in der freien Wildbahn statt. Sie wird sorgfältig organisiert nach bestem Wissen und Gewissen. Es kann aber keine Garantie auf die Trophäenstärke und dem Wildbestand übernommen werden. Die lizenzierten Jagdführer sind sehr erfahren und kennen ihr Revier. Sie jagen in der Wildnis! Ohne Kompass und Absicherung/Markierung für den Rückweg geht es nicht. Oberstes Gesetz ist Sicherheit, Pflicht und Gesetz für den Outfitter.

Haftung:

Sie können diese Jagdreise nicht mit einer üblichen Urlaubsreise vergleichen. Es kann keine Haftung für den angestrebten Jagderfolg übernommen werden, der durch Einflüsse wie Wetter/Natur oder Fehlschüsse, schlechte Kondition des Jagdgastes vereitelt wird. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden durch höhere Gewalt, Eigentum, das abhanden gekommen ist und haftet nicht für Erkrankungen und Unfälle. Es wird ein Jagdprotokoll angefertigt, für die Ausfuhr der Jagdtrophäen und der eventuell strittigen Fragenlösung. Es wird vom Outfitter, Veranstalter, Jagdgast unterschrieben. Die Unterschrift bürgt für die Richtigkeit der Abschüsse/Leistungen. Diese Unterschrift hat Rechtsfähigkeit. Reklamationen die nachträglich angebracht werden, die nicht protokolliert wurden, können nicht anerkannt werden.

Waffen-Optik:

Nehmen Sie eine Waffe mit. die Sie gewöhnt sind, es eignen sich Repetirer mit Kalibern 300 WinMag, 9.3 X 62 / 64,375 H&H 7 X 64 oder 3006. Ein leichtes Fernglas für die Pirsch.

Transport:

Bruchsicher, mindestens mit 2 Schlössern versehener Waffenkoffer Zahlenschloss nicht verschließen, Grenzschutz und Zoll muss Kontrollfunktion vornehmen können. Auf Wunsch stehen Leihwaffen zur Verfügung. Alle Formalitäten für Ihren Waffentransport können auch wir für Sie erledigen. Waffeneinfuhrgenehmigung (fällig am Zoll in Halifax 50; Can$ hat Gültigkeit für 12 Monate)

Munition:

Muss im Original verpackt sein und darf 5 kg nicht überschreiten. Bitte im Normalgepäck obendrauf packen sowie auch die Jagdmesser, damit bei der Kontrolle nicht der ganze Koffer ausgepackt werden muss. Keinerlei Messer, spitze Gegenstände z. B. Maniküre, Schere etc. ins Handgepäck, auch keine Nagelfeile oder Taschenmesser, diese Dinge alle im Koffer verpacken. Taschenlampe: Batterien herausnehmen. Gewicht und Maße des Waffenkoffers angeben. Gesamtgewicht des Gepäcks ist von Airline zu Airline verschieden. Wird Ihnen bei der Buchung mitgeteilt.